16.05.2011, Westfalen-Blatt

1000 Stimmen gehen unter die Haut

Zwölf Chöre machen das 2. Singfest der Bürgerstiftung am Samstag im Theater zu einem Erlebnis

1000 Stimmen sangen die schottische Weise "Nehmt Abschied Brüder" - 500 Sänger und Sängerinnen auf der Bühne und 500 Gäste im Theatersaal. Ein großartiges und fulminantes Finale für das zweite Singfest der Bürgerstiftung.
Es ging unter die Haut. Das Publikum applaudierte begeistert. Werner Gehring, Vorsitzender des Kuratoriums, hatte nicht zu viel versprochen, als er eingangs von einer einmaligen Veranstaltung sprach, die Jimmy A. Schmied aus der Bürgerstiftung "mit viel Herzblut" organisiert habe. Das erste Singfest war vor zwölf Jahren auf dem Vossen-Gelände veranstaltet worden.
Dann gehörte die Bühne den Sängern und Sängerinnen, angekündigt von Sigmund Bothmann, Chorleiter des Bachchors und des Knabenchors. In einem dreistündigen Konzert intonierten zwölf Gütersloher Chöre Melodien aus Musicals, Operetten und Opern und bewiesen eindrucksvoll, welch vielfältiger Chorgesang in der Dalkestadt angesiedelt ist. Der Männergesangverein Harmonie begann mit einem Medley aus der Operette "Maske in Blau", geleitet von Klaus Zobel. Während sie von der Bühne gingen, zog der gemischte Chor "After Eight" mit Chorleiterin Petra Heßler bereits ein. Schlag auf Schlag wechselten Klangkörper und Chorleiter, die Hintergrundbilder auf der Leinwand und die Musiker am Flügel.
Den ersten Teil des Konzerts gestalteten die Turner-Sänger und der zugehörige, vor vier Jahren gegründete Chor "Stimmwerk" mit Wolfram Rossmeier, die Chorgemeinschaft Buchfinken-Werkmeister mit Heinz Stuckemeier und die gemischten Chöre "Singing Company" mit Kirsten Lindermann und "DaChor" mit Blue Sid. Unter anderem begeisterten sie mit Melodien aus "My fair Lady", "Cats", "Hello Dolly", Mamma Mia", "Blue Moon -Lykanropie und Liebe".
In der Pause überraschte Krzysztof Borysiewicz die Gäste im Parkettfoyer. Der Opernsänger aus dem Staatstheater Kassel sang "In diesen heil'gen Hallen..." Großartig.
Den zweiten Konzertblock bereicherten zwei Solistinnen. Bettina Pieck begleitete den Bachchor bei dem Titel "Habanera" aus der Bizet-Oper "Carmen" und die Sopranistin Catalina Bertucci sang mit drei jungen Solisten aus dem Knabenchor "Bald prangt den Morgen zu verkünden" aus Mozarts Zauberflöte. Ebenfalls großartig. Einen weiteren Titel aus der Zauberflöte "O Isis und Osiris" schmetterte der Gütersloher Männerchor Avenwedde-Friedrichsdorf, geleitet von Markus Koch. Für mitteleuropäische Ohren eher ungewohnt klangen zwei Lieder des aramäischen Chors "Gudo d-Mor Aphrem".
Zu den ältesten Kultureinrichtungen der Stadt zählt der Städtische Musikverein. Er gestaltete mit Chorleiter Professor Karl-Heinz Bloemeke den "Geisterchor" aus "Die lustigen Weiber von Windsor" und -gemeinsam mit Bachchor, DaChor und Singing Company - den Gefangenenchor aus der Oper "Nabucco".
Marie Berg


---