13.10.2010, Die Glocke

Bachchor spielt Hauptrolle in Requiem von Brahms

Das deutsche Requiem von Johannes Brahms wird der Bachchor Gütersloh in seinem Konzert an Allerheiligen, 1. November, ab 18 Uhr in der Martin-Luther-Kirche singen.

Bachchor, Bachorchester und die Solisten Sabine Ritterbusch, Sopran, und Jens Hamann, Bariton, musizieren unter der Leitung von Sigmund Bothmann.
Das deutsche Requiem hat in jeder Hinsicht ein großes Format: Es ist das größte der Brahms'schen Chorwerke, es sieht eine große Besetzung in Orchester und somit auch Chor vor, und es thematisiert den Trauer und Leid tragenden Menschen, was große und tiefe Gefühle beinhaltet. Dabei folgt Brahms keinem liturgischen Modell, sondern gestaltet seine eigene musikalische Totenfeier, in der der trauernde Mensch, der den Tod reflektiert und Hoffnung und Zuversicht findet, im Mittelpunkt steht. Brahms lässt dabei den Chor die Hauptrolle spielen: Er ist Träger des gedanklichen Gehalts. Folgerichtig bleibt keiner der sieben Sätze ohne Chorbeteiligung.
Als Solisten konzertieren die Sopranistin Sabine Ritterbusch, Professorin für Gesang in Detmold und darüber hinaus international gefragte Lied-, Konzert- und Opernsängerin, sowie Jens Hamann. Der Bariton begann als Chorknabe in Stuttgart zu singen und ist nun auf den Opern- und Konzertbühnen der Welt tätig. Obwohl Sigmund Bothmann gern historische Instrumente einsetzt, hat er sich bei dem opulenten romantischen Brahms'schen Requiem für moderne Instrumente entschieden.

---